Alter Schlachthof

Mit der Errichtung des Schlachthofes 1888 wurde von der Stadt auch fast gleichzeitig  die „Restauration Schlachthof“ in der Straubinger Strasse 35 erbaut.

Hier trafen sich die Viehhändler, Lieferanten und das Schlachthofpersonal zum Frühschoppen und zum Essen.

Karten wurden auch gespielt und so mancher Bauer verspielte hier das Geld, welches er gerade für seine Tiere bekommen hatte, und musst mit leeren Taschen den Heimweg antreten.

Über 100 Jahre lang war der Schlachthof von hoher Bedeutung für die ostbayerische Wirtschaft. Doch durch veränderte Produktionsbedingungen verlor der Standort in den 1980er-Jahren zunehmend an Bedeutung und schließlich wurde der Betrieb in den 1990er-Jahren eingestellt.

Die „Restauration Schlachthof“ war in all diesem Jahren eine sehr erfolgreiches Wirthaus und auch das schon früh in unmittelbarer Nahe entstandene Wirtshaus „Neue Schlachthofrestauration“ in der Straubinger Strasse 31 , das es schon lange nicht mehr gibt, konnte den Erfolg der älteren Gaststätte nicht schmälern.

Schon 1924 wurde das Gebäude modernisiert und um ein Stockwerk erhöht.

Heute erinnert nur noch die „Restauration Schlachthof“, welche jetzt „Alter Schlachthof“ heißt und ein bauliches Schmuckstück ist, an die alten Zeiten.

Der Alte Schlachthof wurde 2014 von der Brauerei Kneitinger erworben und bis 2016 saniert. Seitdem befinden sich unter dem Dach auch einige Hotelzimmer sowie neben dem Gastraum mit imposantem Gewölbe auch ein neu angelegter Biergarten.

Die Gaststätte „Alter Schlachthof“ bildet heute als Einzeldenkmal den südlichen Abschluss des ehemaligen Schlachthof-Viertels. Das Gebäude ist dabei quartiersprägend und übernimmt eine zentrale architektonische Funktion im neuen Quartier Marina ein.

Der Schlachthof selber wurde teilweise abgerissen und nur die denkmalgeschützten Teile blieben stehen und wurden renoviert. Heute bildet der renovierte Teil das „Marina Formum“, eine städtische Veranstaltungs- und Kongresshalle.

Obwohl einen Metzger Stammtisch gibt es noch, der sich regelmäßig im „Alten Schlachthof“ trifft und die alten Zeiten aufleben läßt.

Geschichte

  • 1888 Restauration Schlachthof

Bier und Speis

  • Brauerei Kneitinger
  • Schneider Weisse
  • Klassiker der bayerischen Wirtshauskultur
  • bayerische Neuinterpretationen aus der internationalen Küche
  • Fusionsküche mit bayerischem Einschlag

Besonderheiten

  • wunderschöner Gastraum
  • Biergarten
  • Kinderspielplatz
Juliette und Wolfgang Riemhofer

Wolfgang Riemhofer, Baujahr 1970, stammt aus Riedenburg, wo seine Familie und deren Vorfahren seit 1841 eine Brauerei betreiben. Er selber lernte Hotelfachmann im PaMax, danach ließ er sich als Koch im Avia Hotel ausbilden und begab sich auf Wanderjahre in der Schweiz, Japan, Thailand.

Zurück in Deutschland studierte er Hotelbetriebswirtschaft in Heidelberg, war danach Küchenchef in Dresden.

Anschließend in Regensburg war er 20 Jahre der Wirt des Haus Heuport am Domplatz.

Juliette Riemhofer, vom Baujahr viel jünger als er, wurde in Dresden geboren. Sie ist gelernte Hotelfachfrau, staatlich geprüfte Ausbilderin in Gastronomieberufen.
20 Jahre war sie die gute Seele im Heuport am Domplatz und ist jetzt die Wirtin & der Wohlfühlfaktor im Alten Schlachthof.

Seit 2019 haben die Riemhofers den Alten Schlachthof übernommen, den sie mit viel Freude, Einsatz & Gastfreundschaft betreiben.

Die Grundidee für die Speisen ist, dass alle Zutaten dafür aus einem Umkreis von maximal 100 km un Regensburg kommen dürfen.