Hacker Pschorr

Bevor das jetzige Hacker Pschorr 1837 eine Gastwirtschaft wurde, war es eine Kirche und ein Kloster.  Und diese -die Augustinerkirche und das Ausgustiner-Kloster – haben ihren Ursprung einem Unfall zu verdanken!

Im Jahre 1255 hatte ein Geistlicher auf dem Weg zu einem Kranken das Unglück, mit Wegzehrung (Hostien) von dem sogenannten Judensteg abzugleiten und die heiligen Hostien zu verschütten.

Dofort an der Stelle eine Kapelle errichtet, bei der bald so viele Spendengelder eingenommen wurde, dass eine Kirche erbaut werden konnte.

1267 wurde diese Kirche zusammen mit einem Platz, an der sie stand dem Eremiten-Orden der heiligen Augustiner übergeben, damit an dieser Stelle auch ein Kloster gebaut werde. Dieses wurde dann auch so umgesetzt.

Im 18. Jahrhundert wurden Kirche und Kloster erneuert und im damals modischen Barock- und Rokokostil ausgestattet.
Die Künstler dieser Umgestaltung waren die Gebrüder Cosmas und Egid Asam, welche auch im Kloster Weltenburg wirkten.

Bis 1810 gab es das Augustinerkloster, dann wurde es aufgegeben.

1837 erwarb ein Münchner Lokomotivenfabrikant und Bankier vom Staat die Liegenschaft und begann im ehemaligen Klostergebäude die Brauerei „Zu den Augustinern“ zu betreiben.

1896 erwirbt die Jesuitenbrauerei das Anwesen und macht den „Augustiner“ zur Brauschänke.

Mit den damit einhergehenden Umbaumaßnahmen wurden auch die bislang erhaltenen Räumlichkeiten des ehemaligen Klosters verändert. Erhalten blieb von der klösterlichen Einrichtung nur der Asamsaal, das ehemalige Refektorium, mit seiner sehenswerten Stuckdecke. Diese ist  heute ein Teil der Gaststätte.

2001 wurden die Gaststätte und der Biergarten nach umfangreicher Renovierung wiedereröffnet.

2011 gab es einen Brauereiwechsel zur weltberühmten Traditionsbrauerei Hacker Pschorr München, so dass es heutzutage ein Hacker Pschorr Wirtshaus im alten Augustiner Kloster gibt.

Geschichte

  • ab 1255 zuerst Kapelle, dann Kirche und später Kloster
  • 1837 Brauerei "Zu den Augustinern"
  • 1896 auch Brauschänke
  • 2001 Renovierung von Gaststätte und Biergarten

Bier und Speis

  • Hacker-Pschorr Brauerei
  • Craft Biere
  • Hacker-Schnitzel und Spanferkelhaxe
  • Regensburger Landweine

Besonderheiten

  • Biergarten in der Stadt
  • Gastraum ist das ehem. Refektorium
Ihr Gastwirt Ellmar Vollath

Ellmar Vollath ist gebürtiger  Regensburger.

Nach seiner Schulzeit zog es ihn in die Welt…

  • 1975-78 Kellnerlehre im Königshof, München
  • 1980-83 Steward und Weinsteward auf der MS Europa
  • 1986-92 Oberkellner im Hotel Bachmair am See, Rottach-Egern
  • 1996-03 Restaurantleiter im Bischofshof
  • 2003-08 Betriebsleiter im Weltenburger am Dom
  • Seit 2011 Pächter vom Hacker Pschorr Wirtshaus und Gastwirt mit ganzem Herzen.